Werbung, die bewegt

Wichtiges zu Lichtwerbeanlagen

Als selbstständiger Besitzer eines Ladens oder Gewerbes weiß man, dass Marketing unentbehrlich ist und teilweise über Leben und Tod eines Unternehmens entscheidet. Es geht darum, den Namen in der Welt zu verbreiten. Hierfür gibt es zahlreiche unterschiedliche Methoden und noch viel mehr Consulting Agenturen, die Abhilfe versprechen. Eine der simpelsten Methoden, seinen Namen in die Welt zu setzen, sind schlichtweg Lichtwerbeanlagen, wie beispielsweise von HUBER REKLAMETECHNIK GMBH. Vorbeireisenden wird damit direkt angezeigt, worum es sich beim Vorgefundenen handelt. Nun soll darauf eingegangen werden, worauf es bei Lichtwerbeanlagen zu achten gilt.

Das Entscheidende Design

Lichtwerbeanlagen zeichnen sich dadurch aus, dass in der Regel ein Schriftzug durch angebrachte Lampen beleuchtet wird. Nun muss man als Unternehmer oder ähnliches auf zwei Sachen achten: das Design des Schildes selbst und die richtige Beleuchtung.

Zu aller Anfang soll auf das Design eingegangen werden. Wie sonst auch im Marketing geht es darum, ein möglichst ansprechendes aber auch vielsagendes Bild zu gestalten. Am optimalsten ist es, wenn auf kreative Art und Weise der Name selbst in das Bild eingebunden wird. Nun soll auch großer Wert darauf gelegt werden, dass das gesamte Bild auffällig ist. Ein ganz normaler Schriftzug mit ein wenig Beleuchtung und einigen wenigen Ausschmückungen wird niemandem ins Auge stechen. Wenn man jedoch eventuell kontroverse Elemente einbaut oder einfach humorvolle, kann man sich sicher sein, Blicke aufzufangen. Am wichtigsten ist hier, dass im Betrachter Emotionen ausgelöst werden. Es ist im Gehirn so festgelegt, dass man sich die Sachen einprägt, die in einem Emotionen erweckt haben. Im Marketing wird diese Eigenschaft des Menschen generell extrem häufig ausgenutzt, also sollte man es bei einer Lichtwerbeanlage nicht außen vorlassen.  

Nun spielt die Beleuchtung dieser Anlage auch eine wichtige Rolle, dadurch zeichnen sie sich letzten Endes auch aus. Zu aller Anfang kann man schauen, ob sich die Farben des Lichtes mit denen des Logos verbinden lassen. Weißt das Logo irgendein besonderes Muster auf? Ist irgendeine Farbe symbolisch für das Unternehmen? Findet sich im Logo beispielsweise ein Zebramuster, kann man auch entsprechende Lampen an der Lichtwerbeanlage anbringen. Damit erreicht man nicht nur, dass man aus der Masse heraussticht, sondern man prägt erneut den Namen des Unternehmens in den Betrachter ein. Die harmonisch zusammenwirkenden Elemente sorgen für einen bestehenden Eindruck.  

Neben der Farbe des Lichtes kann auch die Helligkeit eine enorm große Rolle spielen. Wenn ein Schild heller als alle anderen in der Straße leuchtet, wird dieses Schild zwangsläufig auffallen. Eventuell trägt dein Unternehmen auch einen Namen, den man mit einem hellen Licht in Verbindung setzen kann. Gegebenenfalls ist das genaue Gegenteil der Fall, also dass sich Dunkelheit mit dem Namen in Verbindung bringen lässt. Dann lässt sich ein schwaches schwarzes Licht extrem gut einbauen. Generell ist schwarzes Licht eher selten zu finden. Aus welchem Grund solches bereits in das Auge des Betrachters sticht.